Bürgermeister und Stadtrichter

Ein Bürgermeister ist das Oberhaupt einer Gemeinde oder Stadt. Seit dem 13. Jahrhundert standen Bürgermeister an der Spitze des Stadtrats, dem Organ der Bürgerschaft zur Selbstverwaltung. Meist waren zwei Bürgermeister vorhanden, oft aber auch mehrere. Einer hatte den Vorsitz im Stadtrat und alle vollzogen ursprünglich nur dessen Beschlüsse.

Allmählich wuchs ihnen die Aufgabe der gesamten Selbstverwaltung zu. Sie erhielten die Polizeigewalt und oft auch die Gerichtsbarkeit in Bagatellsachen. Die ursprüngliche Unterordnung unter einen herrschaftlichen Vogt oder Schultheiß wich in der Regel bald einem Nebeneinander. Die Bürgermeister wurden vom Stadtherrn ernannt oder vom Stadtrat gewählt, aus dem Kreis der Patrizier oder aus den Zünften. Im 17. und 18. Jahrhundert wurde die Wahl nach und nach zur Formsache, die Bürgermeister waren jetzt vom Stadtherrn ernannte Beamte. Die Reichsstädte bildeten hier eine Ausnahme. Im Laufe des 19. Jahrhunderts wurden die Bürgermeister als Gemeindevorsteher wieder gewählt.

Auch die Dorfgemeinde hatte Verwaltungsfunktionen und übte die niedere Gerichtsbarkeit aus. Die Bürgermeister (Dorfmeister, Bauermeister) waren in den meisten Fällen zunächst Gemeindeschreiber und -rechner und dem Schultheiß oder dem Heimberger untergeordnet. Im Verlauf der frühen Neuzeit setzte sich der Bürgermeister in vielen Gemeinden als der wichtigste Amtsträger durch. Im Zug dieser Entwicklung erlosch das Schultheiß- oder Heimbergeramt meist vollkommen.

Der (hauptamtliche) Bürgermeister hat entsprechend der jeweiligen Gemeindeordnung unterschiedliche Aufgaben:
• er ist der Vorsitzende des Stadtrats und der Leiter der Stadtverwaltung
• er ist für die Vorbereitung und Umsetzung der Beschlüsse verantwortlich
• er ist der gesetzliche Vertreter der Gemeinde
• er ist der Dienstvorgesetzte der Mitarbeiter der Gemeinde
• er ist für die sachgerechte Erledigung der Weisungsaufgaben verantwortlich

Hohenstein wurde von einem "Stadtrat" regiert, der aus den Viertelsmeistern und Stadtrichtern bestand, die den einzelnen Ämtern unterstellt waren. In der Chronik von Sebastian, Ernst Otto heißt es: "Hohenstein gilt im allgmeinen als Forderglauchischer Ort, die Gärten zwischen der Stadt und dem Schießhause (hier ist das alte Schießhaus gemeint) stehen unter dem Amte Waldenburg, das Jägerhaus für das Hainholz gehört zu Hinterglauchau, die Claußmühle ist dem Lichtensteiner Amte, die Hüttenmühle dem Scheibenberger Bergamte unterworfen. Es haben demnach hier vier Ämter, ein Bergamt und der Stadtrat zu befehlen."
Die Viertelsmeister übten die hauptsächliche Verwaltungsarbeit aus, die vergütet wurde. Über alle Einnahmen und Ausgaben hatten die Viertelsmeister Buch zu führen und Rechenschaft vor dem Stadtgericht abzulegen. Es gab immer drei Stadtrichter gleichzeitig, die ehrenamtlich tätig waren. Nur ihre Auslagen wurden erstattet. Von den drei Stadtrichtern war immer nur einer amtierend für ein Jahr. So wurden die finanziellen Belastungen für die Stadtrichter minimiert.
Die Tätigkeit des Stadtschreibers wurde anfangs von den Schulmeistern, später von den nicht amtierenden Stadtrichtern ausgeführt.
Im Jahre 1640 erhielt das Stadtgericht einen neue Gerichtsverordnung von Glauchau.

Ernstthal war gänzlich steuerfrei und hatte einen Stadtrichter mit 4 Assessoren (Beratern, Helfern).

Mit der Einführung der neuen Städteordnung am 17. Dezember 1837 wurde die Tätigkeit der Viertelsmeister beendet und "Stadtverordnete" gewählt, die alle Angelegenheiten der Kommune zu überwachen und einen Stadtrat zu wählen hatten. Die Stadtverordneten mußten bei den meisten Beschlüssen des Stadtrates ihre Zustimmung geben.
Am 1. Juni 1865 wurden die Schönburgischen Ämter dem allgemeinen sächsischen Gerichtsverfahren unterstellt, das Stadtgericht aufgehoben und das Königliche Amtsgericht in dem ehemaligen Webermeisterhaus zu Ernstthal errichtet.
Am 24. April 1873 erschien Sachsens neue Städteordnung, die 1878 in Hohenstein eingeführt wurde. Das Ratskollegium bestand nun aus einem besoldeten Bürgermeister und vier unbesoldeten Stadträten. Das Stadtverordnetenkollegium bestand aus fünfzehn Mitgliedern. Im Jahre 1926 hat der Stadtrat neun und die Stadtverordneten 25 Mitglieder.

In Sachsen wird seit 1994 der Bürgermeister alle 7 Jahre direkt gewählt.

Stadtrichter von Hohenstein


Zeitraum / Jahr Name Bemerkung
1510 Rudolph, Gregor Erster Stadtrichter von Hohenstein
1561 Schram, Peter  
1563 Rudolph, Andreas  
1566 Schulze, Peter  
1569 Pfau, Antonius  
1574 Simon, Simon  
1578 Schram, Georg  
1579 Berger, Peter  
1580 Schubert, Blasius  
1590 Schulze, Hans  
1600 - 1611 Schultze, Ambrosius Gerichtsschöppe
1606 Ebhardt, Zacharias  
1607 Rudolf, Andreas jun.  
1637 Schulze, Johann jun.  
1638 Landgraff, Johannes  
1641 Ebhardt, Gregor  
1647 Schulze, Simon  
1648 Landgraff, Johannes  
1702 Neubert, Daniel  
1703 Simon, David  
1714 Schultze, Ernst Heinrich  
1717 Neubert, August  
1723 Rudolph, Samuel  
1723/24 Ebhardt, Johann Jakob  
1731 Sieber, Dr. Joh.  
1743 Rudolph, Joh. Gottlieb  
1751 Dähne, Johann David  
1757 Möckel, Christian Friedrich  
1757 Götze, Daniel Friedrich  
  Müller, Leberecht  
  Dähne, Christian Heinrich  
  Heyde  
um 1772 Barth, S. F.  
bis 1785 Göldner  
bis 1820 Wünsch, Michael  
1790 - 1797 Landgraf , Johann Gottfried  
bis 1828 Metzner, Gottlob  
1829 – 1837 Hagen, Johann Nicolaus  
ab 17.12.1837 - 1842 Habermann, Johann Baptist nur noch Stadtrichter nach neuer Städteordnung
1842 - 1843 Hauschild, Karl Eduard nur noch Stadtrichter nach neuer Städteordnung
1845 Müller, Johann Friedrich nur noch Stadtrichter nach neuer Städteordnung
1856 Germann, Richard nur noch Stadtrichter nach neuer Städteordnung
bis 1864 Vollert nur noch Stadtrichter nach neuer Städteordnung,
ging 1864 als Amtmann nach Lößnitz


Bürgermeister von Hohenstein nach neuer Städteordnung vom 17.12.1837


Zeitraum / Jahr Name Bemerkung
1837 - 1849 Hagen, Johann Nicolaus erhielt 1837 vom Grafen den Titel Bürgermeister,
der erste Bürgermeister von Hohenstein
    Ab 1. Juni 1865 wurden die Schönburgischen Ämter dem
allgemeinen sächsischen Gerichtsverfahren unterstellt.
Das Stadtgericht wurde aufgehoben.
1864 - 1867 Enderlein, Johann August  
1867 – 1871 Förster, Friedrich Wilhelm  
1873 – 1876 Lehmann  
ab 1.6.1877 – 1888 Pfotenhauer, Bernhard Friedrich  
1.9.1888 – 1.11.1890 Ebeling, Dr. jur. Ernst ging nach Meerane
1891 – 1896 Backofen, Dr. jur.  
1891 Zeißig, William Bruno stellv. Bürgermeister
1897 – 1898 Polster, Dr. Wilhelm Karl Gottlob


Stadtrichter und Bürgermeister von Ernstthal


Zeitraum / Jahr Name Bemerkung
  Martius, Gottlob Leberecht Stadtrichter
  Layritz, Christian Gottlob Stadtrichter
1837 - 1843 Layritz, Friedrich Wilhelm der letzte Stadtrichter Ernstthals
1843 - 1865 Layritz, Friedrich Wilhelm nur noch Stadtrichter nach neuer Städteordnung
1843 – 1861 Kühn, Dr. 1. Bürgermeister
1843 – 1848 Beyer 2. Bürgermeister
1851 – 1855 Winter 2. Bürgermeister
1862 – 1874 Stockmar  
1875 – 1893 Lorenz, W.  
1893 – 1898 Haubold, Dr.  


Bürgermeister und Ortsvorsteher von Wüstenbrand


Zeitraum / Jahr Name Bemerkung
um 1890 Schubert  
1905 – 1910 Uebel  
1911 – 1914 Eichler  
1915 – 1918 Helbig  
1919 – 1945 Loos  
1945 – 1947 Misselwitz  
1947 – 1950 Bachmann  
1951 – 1952 Hahn  
1952 – 1953 Bergmann  
1953 – 1954 Baum, Otto  
1954 – 1961 Seifert, Wilhelm  
1961 – 1968 Bigus, Horst  
1969 – 1974 Böhme, Heinz  
1974 – 1978 Tillner, Joachim  
1978 – 1980 Christ, Joachim  
1980 – 1986 Böhme, Heinz  
1986 – 1990 Wünsch, Thomas  
1990 – 1992 Seifert, Heinz  
1992 – 1993 Hösel, Martin  
1993 – 1998 Langhammer, Andreas  
    Eingemeindung am 1.1.1999 nach Hohenstein-Ernstthal
1999 – 2001 Langhammer, Andreas Ortsvorsteher
ab 2001 Röder, Dietmar Ortsvorsteher


Bürgermeister von Hohenstein-Ernstthal


Zeitraum / Jahr Name Bemerkung
1898 – 1907 Polster, Dr. Wilhelm Karl Gottlob  
1907 - 31.12.1908 Zeißig, William Bruno stellv. Bürgermeister
1907 - 1931 Patz, Dr. Moritz Robert  
1909 Anger, Franz Bernhard stellv. Bürgermeister
1926 - 1937 Sammet, Paul stellv. Bürgermeister
1932 – 1934 Wagner, Dr.  
seit 2.6.1934 - 1939 Baldauf, Dr. Arno ab 18.7.39 beurlaubt
1939 – 1944 Wildeck (in Vertretung) erster Beigeordneter
April 1945 Zienert, Otto ehrenamtlicher Bürgermeister, übergibt am 14. April 1945 die Stadt an die Amerikaner
1945 Georgi, Ernst von Amerikanern eingesetzt Mai/Juni
1945 - 1946 Zehl, Kurt von den Sowjets eingesetzt
ab 11.10.1946 Wulf, August gez. BM, Zehl wurde abgesetzt
1947 – 1950 Wulf, August  
1950 - 1953 Berndt, Gerhard  
1953 Huster, Herbert stellv. Bürgermeister
1953 - 1961 Müller, Helmut  
1961 - 1964 Hauck, Heinz  
1964 Huster, Herbert amtierend
1964 - 1968 Jahn, Kurt  
1969 - 1987 Bigus, Horst  
1987 - 1990 Geipel, Gerhard  
1990 – 1994 Trinks, Dirk  
ab 1994 Homilius, Erich Oberbürgermeister
ab 1.11.2012 Kluge, Lars Oberbürgermeister



Quellen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Bürgermeister
• "Zeitschrift für Rechtspflege und Verwaltung zunächst für das Königreich Sachsen" 24. Band, Dr. Theodor Tauchnitz und Dr. Alfred Du Chesne, Leipzig 1863, S. 527
• "Zeitschrift für Rechtspflege und Verwaltung, zunächst für das Königreich Sachsen", Dr. Theodor Tauchnitz und Wilhelm Theodor Richter, Verlag von Bernh. Tauchnitz jun., Leipzig 1843
• "Register über das dritte Decennium (1843-1852) des Neuen Retrolog der Deutschen", M. Teuscher, Druck und Verlag von B. Fr. Voigt, Weimar 1856, S. 878
• "Neuer Nekrolog der Deutschen" Einundzwanzigster Jahrgang, 1843. - Zweiter Theil., M. Teuscher, Druck und Verlag von Bernh. Friedr. Voigt, Weimar 1845, S. 1237
• "Pantheon der Deutschen" Zweiter Theil, Karl Gottlieb Hofmann, Selbstverlag, Chemnitz 1795, S. XXIX
• "Adreßbuch der Umgegend von Chemnitz - II. Theil"Verlag von Alexander Wiede, 1891, S. 47 und 65
• "Adreßbuch für Hohenstein-Ernstthal und die Orte Oberlungwitz, Gersdorf, Hermsdorf, Langenberg, Meinsdorf und Falken", Ausgabe 1909, Druck und Verlag: Buchdruckerei Horn & Lehmann, Hohenstein-Ernstthal, S. 6
• "Entstehung und Enwicklung der Bergstadt Hohenstein", Otto Sebastian, Verlag des Hohenstein-Ernstthaler Tageblatt und Anzeiger, 2. vervollständigte Auflage 1927, S. 26, 39-42
• "Adreßbuch der Städte Hohenstein-Ernstthal, Lichtenstein-Callnberg, Oberlungwitz und weiterer 10 Orte", Druck und Verlag der Firma J. C. F. Pickenhahn & Sohn, Chemnitz 1937, S. 1
• "Festschrift zum Stadt- und Heimatfest Hohenstein-Ernstthal", Hans Zesewitz, Druck von Dr. Albahn Frisch, Hohenstein-Ernstthal 1938, S. 56
• "Bergfest Hohenstein-Ernstthal 1953", Autorenkollegium, Erzgebirgsverein/Stadtverwaltung Hohenstein-Ernstthal, 1953
• "Bergfest 1956 Hohenstein-Ernstthal 100 Jahre Freiwillige Feuerwehr", Autorenkollegium, Erzgebirgsverein/Stadtverwaltung Hohenstein-Ernstthal, 1956
• "Allgemeine deutsche Biographie & Neue deutsche Biographie", hrsg. von der historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und der Bayerischen Staatsbibliothek, Berlin 1990, Bd. 16 S. 309
• "Handbuch der Geographie, Statistik und Topographie des Königreiches Sachsen", Albert Schiffner, bey Friedrich Fleischer, Leipzig 1839, S. 487
• "Deutsches Geschlechterbuch", Bd. 142, Bernhard Körner, Verlag C. A. Starke, 1966, S. 389-391
• "Straßennamen in unserer Stadt", Dieter Krauße in Amtsblatt 09/2007 S. 17
• "Historische Rückblicke aus dem Stadtarchiv" in Amtsblatt 12/2008 S. 20
• diverse Zeitdokumente