Datum   Ereignis
1999 Eingemeindung von Wüstenbrand und Teile von Oberlungwitz und Kuhschnappel.

Übergabe des neuen Feuerwehrgerätehauses (Oststraße).

17.467 Einwohner in Hohenstein-Ernstthal.
20.09.1998 Die Röm.-Kath. Pfarrkirche St. Pius X. wurde am 20. September 1998 durch Bischof J. Reinelt geweiht.
19.07.1998 Am 19. Juli 1998 findet der erste WM-Lauf auf dem neuen Sachsenring statt.
23.01.1998 Eröffnung des neuen Arbeitsamtes.
1998 100 Jahre Vereinigung von Hohenstein und Ernstthal – Festumzug.

17.456 Einwohner in Hohenstein-Ernstthal.

Eingemeindung eines Teils von Oberlungwitz (12,5 ha u. 95 Einwohner) u. eines Teils von St. Egidien (541,6 ha u. 47 Einwohner).
20.11.1997 Pressekonferenz am 20. November 1997 – WM Läufe kehren an den Sachsenring zurück.
05.07.1997 5. Juli 1997 Bethlehemstift - Eröffnung "Haus 4 Jahreszeiten".
1997 Oktober Grundsteinlegung für das neue Feuerwehrgebäude.

Umbau und Neugestaltung des Trausaales im Rathaus.
14.04.1996 Benennung der "Ottostraße" nach "Otto, Hermann Waldemar", genannt "Signor Saltarino" am 14. April 1996 (133.Geburtstag).
1996 Erstes Motorradrennen auf dem neuen Sachsenring.

Die Röm.-Kath. Pfarrkirche St. Pius X. wurde erbaut.
26.10.1995 Am 26. Oktober 1995 wird das Amtsgericht in ehemals Möbelstoffweberei (ehem. Böttcher) eröffnet.
22.08.1995 Am 22. August 1995 erfolgte die Einweihung des Verkehrssicherheitszentrums.
06.05.1995 Am 6. Mai 1995 Eröffnung des Textil- und Heimatmuseums (jetzt Textil- und Rennsportmuseum).
01.05.1995 Am 1. Mai 1995 erhält Hohenstein-Ernstthal den Status Große Kreisstadt.
1995 Eröffnung des neuen Sparkassengebäudes.
30.04.1994 Am 30. April 1994 erfolgte der erste Spatenstich für das Verkehrssicherheitszentrum.
19.06.1993 Kalte Hedwig am 19. Juni 1993 neu aufgesetzt.
1993 Im Dezember wurde "Legère, Werner" zum Ehrenbürger der Stadt ernannt.
1992 Karl-May-Denkmal anlässlich seines 150. Geburtstages enthüllt.

Hohenstein-Ernstthal erhält den Beinamen "Karl-May-Geburtsstadt".

Erste Saxoniade.
1991 Zillplatz neu mit Kugelbrunnen gebaut.
08.07.1990 Am 8. Juli 1990 vorerst letztes Sachsenringrennen.
04.03.1990 Am 4. März 1990 spricht Otto Graf Lambsdorf auf dem Altmarkt.
1990 Weitere Wohngebiete an der Scheerwiese, am Logenberg, im Fuchsgrund und am Hasenhügel entstanden.

Demontage und Abriss der Lampertus-Brauerei.

Beginn des Niederganges der vorhandenen Industrie: Fabriken wie Möbelstoff- und Plüschwerke, Nadel- und Platinenfabrik, Turmalin, Robert Meisch, Max Berends, Malitex, Vinora usw. werden zu Museum, Möbelhaus, Amtsgericht, Wohnungen, Kaufhallen.

Ab jetzt verschwindet langsam das "LSR" (Luftschutzraum) von den Häuserwänden.
09.11.1989 Öffnung von Grenze und Mauer.
12.03.1985 Eröffnung eines Museums im Geburtshaus von Karl May am 12. März 1985, 4,25 m breit (Bau 1984/85).
1983 Errichtung Heizhaus West mit 100 m hohem Schornstein.
1980 Eröffnung der Wilhelm–Pieck–Oberschule (heute Herderschule).
05.05.1979 Am 5. Mai 1979 Eröffnung der Schwimmhalle.
1979 Eröffnung "Kleine Galerie".
1977 - 1984 Das Wohngebiet an der Sonnenstraße entstand.
26.01.1976 Zesewitz, Hans am 26. Januar 1976 in Hohenstein-Ernstthal gestorben.
1975 Gründung der Indianistik Gruppe Pfaffenberg "Sioux-Dakota".
1973 Abriß des Groschopp-Hauses (Weinkellerstraße Hosemann).
1969 Bau des Getreidesilos.
1965 Vernichtung des Hohenstein-Ernstthaler Stadtmuseums.
1961 - 1972 Weltmeisterschaftsläufe für Motorräder auf dem Sachsenring.
03.08.1960 - 14.08.1960 Radweltmeisterschaften auf dem Sachsenring.
Neuer Start- und Zielturm gebaut.

Umbau des Sachsenringes, Wegnahme des Pflasters und Belegen mit Asphalt.

Heimatfest Hohenstein-Ernstthal findet nicht statt und wird aufgrund des Todes von Wilhelm Pieck verschoben.
26.03.1960 - 27.03.1960 In der Nacht vom 26. zum 27. März 1960 sind die letzten Personenzüge auf der Überland-Straßenbahn vom Bahnhof Hohenstein-Ernstthal nach Oelsnitz/Erzgeb. verkehrt.
1959 Rekonstruktion des Rathauses, Abriss des Weinlaubes.

Bau des Stadions auf dem Pfaffenberg.
21.07.1957 21. Juli 1957 Zusammenschluß der "AWG Textil Hohenstein-Ernstthal" und "AWG Wismut Hohenstein-Ernstthal" zur "AWG Sachsenring".
1957 Klausmühle vom Flur Oberlungwitz nach Hohenstein-Ernstthal zugeordnet, ursprünglich Oberlungwitzer Erdmühle, die 1883 abbrannte.

Wiederaufbau der Turmspitze von St. Christophori.
26.08.1956 26. August 1956 Gründung "AWG Wismut Hohenstein-Ernstthal".
21.08.1956 21. August 1956 Gründung "AWG Textil Hohenstein-Ernstthal".
1956 Baubeginn der Ernst-Thälmann-Siedlung durch die "AWG Wismut Hohenstein-Ernstthal".
17.01.1955 Am 17. Januar 1955 stürzt die Kirchturmspitze beim Sturm ab.
1955 Heimatfest 275 Jahre Ernstthal.
1954 Erster größerer Wohnhaus-Neubau nach dem 2. WK, das "Sozialistische Haus" Friedrich-Engels-Straße / Lutherstraße.
1952 Hohenstein-Ernstthal wird Kreisstadt.
25.09.1949 Am 25. September 1949 erstes Sachsenringrennen nach dem Krieg mit 380.000 Zuschauern.
1948 50. Jubiläum der Vereinigung von Hohenstein und Ernstthal.
1946 - 1948 Der Fabrikant Reichel baute eine Weberei (später VEB MALITEX).
03.07.1945 Am 3. Juli 1945 erfolgt der Einzug des ersten Sowjetischen Stadtkommandanten Oberstleutnant "Iwan Podtergera".
16.06.1945 Am 16. Juni sind die ersten Russen mit drei Panjewagen in der Stadt.
14.04.1945 - 14.06.1945 Am 14. April 1945 marschierten die amerikanischen Truppen ein und verließen Hohenstein-Ernstthal wieder am 14. Juni 1945.
13.04.1945 Die letzte Stärkemeldung im KZ-Außenlager Hohenstein-Ernstthal fand am 13. April 1945 statt und weist noch 439 Häftlinge auf.
28.02.1945 Am 28. Februar 1945 befanden sich im KZ-Außenlager Hohenstein-Ernstthal noch 441 Häflinge.
10.12.1944 Am 10. Dezember war das KZ-Außenlager Hohenstein-Ernstthal (Schützenplatz) fertiggestellt und es wurden 444 Häftlinge überstellt.
1943 Ernstthaler Linde (Lungwitzerstraße – gegenüber der Schubertstraße) gefällt (soll bei Gründung Ernstthals gepflanzt worden sein).
1942 Setzen des Karl-May-Steines im Fuchsgrund.
1941 Brand der Ernstthaler Brauerei.
07.1938 Im Juli 1938 feiern 80 Webermeister der traditionellen Weberinnung deren 400jähriges Bestehen im Stadtgarten und Logenhaus.
25.07.1937 Eröffnung der Autobahn 25. Juli 1937.
1937 Filmtheater "Capitol" eröffnet.

James Guthrie auf dem Sachsenring gestürzt und im Küchwaldkrankenhaus in Chemnitz verstorben.
1936 - 1937 Bau der Helios-Siedlung . Der Siedlerweg wurde angelegt.
1936 "Großer Preis von Europa" auf dem Sachsenring.
1934 Bergfest "Im Zauberreich Karl May`s".
1933 Bau der Hüttengrundsiedlung .
25.02.1932 Am 25. Februar 1932 erste Aufführung Winnetou im Hotel "Drei Schwanen" mit " Legère, Werner ".
1932 Gesamte Bahnstraße wird in Karl-May-Straße umbenannt.

"Hohensteiner Liedertafel" feiert 250 jähriges Bestehen.

Annähernd 3.000 Arbeitslose in Hohenstein-Ernstthal.
26.05.1929 Gedenktafel am Geburthaus Karl Mays angebracht.
04.02.1929 Kretzschmar, Günther wurde am 4. Februar 1929 in Hohenstein-Ernstthal geboren.
1929 Ein Teil der Bahnstraße wird Karl-May-Straße.

Abriss des letzten Hauses "An der Insel".

Bergmannsfigur von Konrad Stein auf einem Sockel eines ehemaligen Kaiser-Wilhelm-Denkmals im Park Conrad-Clauß-Straße (gegenüber ehemaligem Gerichts-/Polizeigebäude) aufgestellt.
03.10.1928 Luftschiff „Graf Zeppelin LZ 127“ am 3. Oktober 1928 über Hohenstein-Ernstthal.
1928 Sechstes Bergfest "Eine Fahrt nach den Mars".

"Alwin Balduin Palmer" lässt eine Gruft in Wüstenbrand errichten.
26.05.1927 Erstes Badberg-Viereck-Rennen am 26. Mai 1927 mit 130.000 Besuchern.
1927 Fünftes Bergfest „Deutsches Lied in Wort und Bild“.

Einweihung des Stadtbades, ca. 2000 Quadratmeter Wasserfläche.

Gebäude der Ortskrankenkasse (Poliklinik) für 300.000 Mark gebaut.
21.02.1926 Am 21. Februar 1926 brannte eine Scheune in der Feldstraße.
19.02.1926 Am 19. Februar 1926 brannte die Rodelhütte des Erzgebirgsvereins ab.
20.12.1925 Am 20. Dezember 1925 brannte der Dachstuhl eines Hauses in der Dresdnerstraße.
15.11.1925 Weihung der Orgel St. Christophori am 15. November 1925 (Erbauer Gebr. Jehmlich aus Dresden), 3.664 Pfeifen, 22 m langes Fernwerk – Schallkanal über Altar, vorherige Orgel aus dem Jahr 1777 demontiert.
31.07.1925 Gründung des "Motorradfahrer-Club Hohenstein-Ernstthal und Umgebung 1925" durch Sepp Wagner und Paul Berger aus Hohenstein-Ernstthal am 31. Juli 1925.
17.02.1925 Am 17. Februar 1925 brannte der Lagerraum der Bleicherei Hüttengrund.
1925 17.014 Einwohner in Hohenstein-Ernstthal.

Gründung des "Motorradfahrerclubs Hohenstein-Ernstthal und Umgebung e.V."

Viertes Bergfest "Fest der Innungen".
12.07.1924 Am 12. Juli 1924 brannte Reinhards Fabrikschuppen in der Schönburgstraße.
1921 - 1923 Bau einer Strumpfwirkerei an der Dresdnerstraße durch die Firma ETAM, später als „Vinora“ bekannt.
1920 St. Christophori und St. Trinitatis erhalten neue Stahlglocken.
1919 15.021 Einwohner in Hohenstein-Ernstthal.
13.11.1918 - 19.11.1918 Am 13. November 1918 geht die gesamte Verwaltung der Stadt (Rathaus, Polizei, Bahnhof usw.) in die Hände des Arbeiterrates.
Am 17. November 1918 erfolgt die Wahl des Soldatenrates und am 19. November 1918 wird eine gemeinsame Sitzung des Soldatenrates, der Stadtverordneten und des Arbeiterrates durchgeführt.
16.11.1917 Am 16. November 1917 brannte Weichels Kesselhaus in der Oststraße.
22.07.1917 Am 22. Juli 1917 erfolgte die Abnahme der bronzenen Glocken von St. Christophori.
10.07.1917 Am 10. Juli 1917 brannte der Lagerschuppen von Louis Richter.
09.07.1917 Am 9. Juli 1917 erfolgte die Abnahme der bronzenen Glocken von St. Trinitatis.
01.01.1915 Am 1. Januar übernimmt Hohenstein-Ernstthal den Kuhschnappler Anteil des Hüttengrundes, Betlehemstift, Bad Hohenstein und "Heiterer Blick" .
1915 16.162 Einwohner in Hohenstein-Ernstthal.
27.02.1914 Am 27. Februar 1914 brannte das Badergut in der Chemnitzerstraße.
14.01.1914 Am 14. Januar 1914 wurden die Nebengebäude der Bleicherei im Hüttengrund durch Feuer zerstört.
1914 Am 21. April 1914 brannten 3 Häuser in der Limbacher Straße.
25.07.1913 Am 25. Juli 1913 brannte die Scheune des Lutherstiftes und im November die Leuschner`sche Scheune das 2. Mal.
1913 Der neue Ernstthaler Friedhof an der Lindenstraße wurde seiner Bestimmung übergeben.

Bergfest „Hundertjahrfeier der Befreiungskriege“.

Inbetriebnahme der elektrischen Überlandbahn Hohenstein-Ernstthal – Gersdorf – Oelsnitz (bis 1960)– Eröffnung am 15. Februar 1913 in Anwesenheit Friedrich August III.
21.08.1912 Zeppelin "Victoria Luise" am 21. August 1912 über Hohenstein-Ernstthal.
28.05.1912 Legère, Werner wurde am 28. Mai 1912 in Hohenstein-Ernstthal geboren.
23.03.1912 Baubeginn der Überland-Straßenbahn an drei verschiedenen Stellen:
- in der Nähe des Sägewerkes Beck in Hohenstein-Ernstthal
- am Rathaus in Oelsnitz/Erzgeb.
- am Gasthaus "Kesselschmiede" in Lugau
1912 Brannte ein Haus in der Oststraße.

1 Bahnwärterhaus, 1 Stück Bahnkörper, ein Stück Poststraße und ein größerer Teil Lerchenstraße werden zu Hohenstein-Ernstthal eingemeindet. Die Erwerbungen werden mit 1.550 Mk abgegolten.
03.10.1911 Einweihung des Berggasthauses am 3. Oktober 1911(450 m NN).
02.09.1911 Brand des Sägewerkes Beck am 2. September 1911 Ecke Goldbachstraße.
01.07.1911 Das Logenhaus, der Johannisgarten, Lindners Anwesen und einige Flurstücke an der Gasanstalt (Rothe Mühle) werden zu Hohenstein-Ernstthal eingemeindet.
1911 Der Erzgebirgsverein feierte sein erstes Bergfest und baute sich das Berggasthaus .

Zierbrunnen "Kalte Hedwig", vom Dresdner Bildhauer Otto Petrenz gebaut, Figur stürtze 1927 vom Brunnen, Arthur Ziegner schuf eine neue 1928 aus Postaer Sandstein.

Abriss des St. Lampertus-Schachtes, der Schornstein wurde 1913 abgerissen.
07.10.1910 Gründung der Gemeinnützigen Wohnungsbau Genossenschaft am 07. Oktober 1910.
28.09.1910 Am 28. September 1910 brannte das Kessel- und Wohnhaus von Lieberknecht.
1910 - 1937 Kino in der unteren Weinkellerstraße.
1910 Der Bergbau endete mit der Schließung von "St. Lampertus".

400 jähriges Heimatfest.
21.11.1909 Am Totensonntag 1909 brannte die Fabrik Lieberknecht am Bahnhof.
01.08.1909 Am 1. August 1909 erfolgte die Eingemeindung des Hüttengrundes, Neuoberlungwitz und Windberg (Oberlungwitzer Anteil), für 125.000 Mark von Oberlungwitz abgekauft.
02.03.1908 Am 2. März 1908 brannten 3 Häuser in der Lichtensteiner Straße.
28.11.1907 Das alte Hohensteiner Stadtsiegel geht aus Privatbesitz wieder in das Eigentum der Stadt über. Das Siegel hat einen Durchmesser von 3,5cm.
04.11.1907 Am 4. November 1907 brannte eine Scheune an der Bahnstraße.
14.05.1907 Am 14. Mai 1907 brannten in der Lichtensteiner Straße und Bismarckstraße 6 Häuser.
01.02.1907 Hohenstein-Ernstthal hat 14.206 Seelen.
25.01.1907 Am 25. Januar 1907 brannte ein Haus in der Bedegasse .
1907 Erstes Kino im "Deutschen Haus" (untere Ecke Breite Straße).
05.09.1906 Brand von 8 Häusern im unteren Teil der Weinkellerstraße am 5. September 1906.
01.12.1905 Bei der Volkszählung am 1. Dezember 1905 hatte Hohenstein-Ernstthal 13.903 Einwohner.
1905 Umbau des Rathauses (Wegfall der Fleischbänke).

Königliches Amtsgericht erbaut und im Oktober 1905 bezogen.

Schillerstraße gebaut.

Brannten 2 Häuser auf der Waisenhausstraße.
26.11.1904 Am 26. November 1904 brannten 2 Häuser auf der unteren Limbacher Straße.
1904 Pestalozzischule (Baumeister Louis Richter) anstelle der alten Ernstthaler Rektoratsschule gebaut.
02.09.1903 Am 2. September 1903 brannten vier Häuser in der Chemnitzer Straße.
29.03.1903 Am 29. März 1903 brannte ein Haus in der Chemnitzer Straße.
12.10.1902 Am 12. Oktober 1902 brannte ein Haus in der Chemnitzer Straße.
27.06.1902 Am 27. Juni 1902 brannte ein Haus in der Badegasse.
1902 - 1909 Volksfeste des Erzgebirgsvereins auf dem Gelände um das Schützenhaus .
19.05.1901 Am 19. Mai 1901 brannten 2 Scheunen in der Hohen Straße .
1900 - 1905 Das Gelände südlich der Eisenbahnlinie wurde städtebaulich erschlossen.
1900 Der Erzgebirgsverein beginnt mit der Bepflanzung des Pfaffenberges.

Abriss der " Lügenschmiede " (Ecke Herrmannstraße / Braugasse).

13.397 Einwohner (nach Zusammenschluss Hohenstein und Ernstthal).